„Ehrenamtliches Engagement für NS-Verfolgte in Hamburg“

Angesichts ihres hohen Alters benötigen viele der ehemals NS-Verfolgten verstärkt Unterstützung und Begleitung bei alltäglichen Dingen wie Einkäufen, Arztbesuchen, Spaziergängen, Besuch von Veranstaltungen – z. B. des monatlich stattfindenden Begegnungscafés. Andere verlassen nur noch selten ihre Wohnung, freuen sich jedoch über Besuch und Kontakte.

Mit dem Projekt „Ehrenamtliches Engagement für NS-Verfolgte in Hamburg“ möchten wir die Lebenssituation dieser Menschen nachhaltig und konkret verbessern durch einen Begleit- und Besuchsdienst. Ehrenamtliche besuchen die ehemals NS-Verfolgten und/oder begleiten sie zu Veranstaltungen oder bei Ausflügen.

Der monatliche Zeitaufwand im ehrenamtlichen Engagement wird vorab gemeinsam festgelegt; für Fahrt- und Sachkosten gibt es eine Aufwandsentschädigung.

Finanziert wird das Projekt von der EVZ, ist auf zwei Jahre angelegt und läuft seit März 2015. Kooperationspartner in Hamburg sind die VVN-Bund der Antifaschisten und der Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme.

Die jetzt tätigen Ehrenamtliche und Interessent_innen treffen sich zum Austausch am

Dienstag: 18.08.15 von 17:00 bis 18:30 Uhr  in der Lagerstr. 30
Bei Interesse bitte melden: Telefon 040 38 68 66 12 oder Email info@psychosoz-arbeit.org.

Gerne können Sie in Ihrem Bekanntenkreis weitere Interessierte für das Projekt werben!